Galerie 3D-Drucke

Galerie 3D-Drucke

Ein paar Beispiele für Modelle aus der ZCorp Spectrum 510 und der UPrint…

Product Design mit dem ZCorp Pulverschichtdrucker

[nggallery id=1]

 

Architekturmodelle mit dem ZCorp Pulverschichtdrucker

[nggallery id=2]

 

Eigene Werke aus dem Pulverschichtdrucker

[nggallery id=3]

 

Eigene Werke aus dem FDM-Drucker

[nggallery id=4]

 

Größere Projekte

[nggallery id=5]

 

Messemodelle aus dem Polyjetdrucker für Enertrag

[nggallery id=8]

 

Video FDM-Druck

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Video Pulverschichtdruck

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3 Kommentare

  1. Eve 10 Jahren vor

    Shoot, who would have thgouht that it was that easy?

  2. Carol Berlin 8 Jahren vor

    Vielen Dank für die super Bilder und Erläuterungen.
    Frage:
    Welche Kenntnisse muss ich erlangen, um Dateien für den 3D Druck erstellen zu können? Ich bin erfahren in der Nutzung von Rechnern und habe einige Erfahrungen mit Corel Draw, habe bisher nichts mit CAD oder 3D etc. zu tun gehabt.
    Was würdest Du mir als Lernpfad vorschlagen? Mein Ziel ist es, diese Technologie gründlich kennen zu lernen.
    Vielen Dank für Hinweise 🙂

    • 3d Druck Berlin 8 Jahren vor

      Hallo,

      vielen Dank für den freundlichen Kommentar zu meiner Seite.
      Zum Thema 3D-Modellierung gibt es 2 grundsätzlich verschiedene Pfade:
      Zum einen gibt es die die CAD-Konstruktion. Hier geht es um Konstruktion, wie der Name schon sagt. CAD-Programme sind sehr komplexe Werkzeuge mit einer Fülle von Fähigkeiten zur Konstruktion von Maschinenteilen, Architekturmodellen, Schweißkonstruktionen, Berechnung von CNC-Pfaden, Freiformflächen im Automobilbau und viel viel mehr. Die Schulungen an CAD-Programmen dauern mehrere Wochen, die Programme selbst sind sehr teuer. Als Voraussetzung sollte man entweder ein technisches Studium oder eine gute technische Lehre hinter sich gebracht haben, um die Fülle der Fähigkeiten sinnvoll nutzen zu können.
      Der zweite Pfad ist die Modellierung mit 3D-Modellierprogrammen. Sinn und Zweck ist hier weniger das Maschinenteil, sondern mehr die Visualisierung von Formen, die der menschlichen Vorstellungskraft entspringen. Das können Fantasyfiguren, Landschaften, Räume, Kunstobjekte, Designerstücke sein. Auch diese Programme sind mittlerweile zu mächtigen Werkzeugen angewachsen.
      Als guter Einstieg in die Modellierung empfehle ich Google Sketchup und die entsprechenden Tutorial-Videos auf YouTube.

      Grüße, Bernard Voslamber

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*